Die Wohnpreise steigen 2014 weiter an

9. Dezember 2013 | Von | Kategorie: Newsticker

Trend auf dem WohnmarktDie Suche nach günstigem Wohnraum wird sich auch im kommenden Jahr eher schwierig gestalten. Gerade in den Ballungsräumen wird weiterhin ein starkes Wachstum verzeichnet; für die Wirtschaft ist das positiv, für Wohnungssuchende eher ein Nachteil.

Veränderungen in den Großstädten

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung hat die schlimmsten Befürchtungen bestätigt und sich nun zum Trend auf dem Wohnmarkt im kommenden Jahr geäußert. Während bereits in den vergangenen Jahren ein Trend zu steigenden Preisen erkennbar war, wird dieser auch im Jahr 2014 nicht aufzuhalten sein. Wer nun also noch schnell auf die Suche nach günstigem Wohnraum gehen möchte, der kann sich auf immowelt.de einen Überblick über die aktuelle Situation in den verschiedenen Städten verschaffen.

Steigende Preise bei Miete und Eigentum

Die Steigung der Preise betrifft alle Bereiche des Wohnmarktes. Wer sich ein Eigenheim zulegen möchte, der muss hier ebenso mit höheren Kosten rechnen wie jeder, der einfach auf der Suche nach einer neuen Wohnung ist. Schon in den letzten drei Jahren zeigt sich, dass vor allem in den Großstädten von Deutschland die Mieten und die Preise für den Quadratmeter einen deutlichen Anstieg erfahren haben. Anstiege von bis zu 3 Prozent und noch mehr waren keine Seltenheit. Die Attraktivität der Großstädte steigt weiter an und die Investoren haben den Trend erkannt. Sie kaufen alte Gebäude auf, restaurieren diese und bieten die Wohnungen zu hohen Preisen an. Im Bestand konnten daher besonders hohe Steigerungen verzeichnet werden. Und auch 2014 wird sich daran nichts ändern. So muss in Berlin mit einem Kostenanstieg von etwa 5 Prozent bei der Miete gerechnet werden. In München können es sogar bis zu 9 Prozent werden.

Die Beschleunigung ist erkennbar

Ein Blick auf die vergangenen drei Jahre macht deutlich, dass die Preise immer schneller ansteigen. Die Grundlage hierfür stellt vor allem die Wohnungsnot in großen Städten dar. Nicht nur junge Leute zieht es immer mehr hinein in die Herzen der Stadt, auch ältere Menschen entdecken die Vorteile für sich. Die Städte selbst können mit diesem Boom jedoch kaum umgehen und stehen vor dem Problem der Wohnungsknappheit. Einige Immobilienunternehmen haben deswegen schon kreative Lösungen entwickelt, die jedoch kein Allheilmittel sind. Die Eigentümer reagieren schließlich schnell und ziehen die Preise für Neumieten weiterhin an. In den Großstädten ist im Durchschnitt ein Wachstum von rund 1,3 Prozent zu verzeichnen. Ein Blick auf das Wachstum der Wohnungen zeigt, dass es bei lediglich etwa 0,5 Prozent liegt. Durch die ansteigenden Mietpreise geht der Trend daher immer mehr zur eigenen Immobilie, was auch in diesem Bereich zu einer erhöhten Nachfrage und damit einer Steigerung der Preise führt. Eine Inangriffnahme des Problems ist 2014 jedoch nicht zu erwarten.

Bild: © Hemera Technologies/AbleStock.com/Thinkstock

Auf der Suche nach Fans bei Google+, Facebook und Twitter blogge ich mir die Finger wund und bin ständig auf der Jagd nach aktuellen, coolen und vor allem angesagten Themen und News. Ich konstruiere Blogbeiträge die Dich umhauen und sende diese direkt in Dein Kinderzimmer. Mitreden ist in diesem Blog ausdrücklich erwünscht und so freue ich mich ganz besonders auf eure Kommentare und Trackbacks.

Facebook Twitter Google+ 

VN:F [1.9.22_1171]
Bitte bewerten Sie diesen Beitrag
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Schlagworte: , , , ,

Ein Kommentar auf "Die Wohnpreise steigen 2014 weiter an"

  1. Konrad sagt:

    Wow dieser Trend ist wirklich beunruhigend! Ich bin immer wieder auf den verschiedensten Seiten und der Suche nach einer neuen Wohnung, weil meine mir langsam wirklich zu klein wird, aber ja der Trend zu steigenden Mieten ist nicht übersehbar! Allerdings bin ich auf einige (immerhin) provisionsfreie Agenturen oder Privatvermieter gestossen. seg ist ganz gut oder aber auch bazar ist nicht so schlecht. Momentan tendiere ich allerdings noch etwas zu beobachten, so kann es ja nicht weitergehen!

Schreibe einen Kommentar

Zum Anfang